DAV Sektion Sulzbach-Rosenberg

Tourengruppe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 12. August 2016 um 15:31 Uhr Mittwoch, den 10. August 2016 um 18:38 Uhr

Samstag 06.08.2016 bis Montag 08.08.2016

 

"Wilde Wege" - Überschreitung Kleiner Watzmann 2307 m

 

Wir fahren zu acht ins Berchtesgadener Land an den Königssee. Die Watzmannüberschreitung hat so mancher schon gemacht. Wir wollen wieder mal eine Tour von Mark Zahel gehen. Sein Buch "Wilde Wege" in den Bayerischen Alpen ist nicht schlecht.  Diesmal haben wir uns die Überschreitung des kleinen Watzmann (Watzmannfrau) ausgesucht.

Am Samstag fahren wir zum Jennerparkplatz am Königssee und mit dem Schiff weiter nach Salet. Wir steigen über den schönen Sagerecksteig über das Halsköpfl 1718 m zur Wasseralm 1416 m auf. Anderntags steigen wir über den wildromantischen Röthsteig wieder zum Obersee ab und fahren von Salet mit dem Boot nach St. Bartholomä. Nach einem gepflegten Mittagsessen steigen wir nachmittags den Ringkendelsteig rauf zur Kührointalm 1420 m .

Der Kleine Watzmann 2307 m

Den rechten Grat rauf - den linken Grat runter übers Fensterl

 

alt

Am Montag brechen wir um 7.45 Uhr auf zur "kleinen Watzmann Überschreitung" Der Weg ist nicht gut markiert, wie eben "Wilde Wege" sind. Aber Trittspuren und vereinzelte gelbe Punkte weisen den Weg. Auf etwa 1850 m muss ein kleiner Gendarm umklettert werden. Nach etwa 3 h Aufstieg erreichen wir den Gipfel des Kleinen Watzmann 2307 m.

alt

 

 

Nach ausgiebiger Rast bei bestem Wetter steigen wir relativ unwegsam vorbei am Mooslanerkopf 1815 m wieder zur Kührointalm 1420 m ab.

(Bei der Tour sind vereinzelt IIer Kletterstellen zu machen, ansonsten Gehgelände oder Ier Kraxlerei)

Nach einer verdienten Pause müssen wir noch 800 Hm zum Königssee absteigen. Eine schöne und wilde Tour mit 3 tollen Steigen und einer gelungenen Überschreitung bei bestem Wetter.

tscharly mit Adolf

 

Tourengruppe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Februar 2016 um 17:49 Uhr Montag, den 29. Februar 2016 um 17:32 Uhr

Schneeschuhtour im Kleinwalsertal

27. bis 29. Februar

Wir sind zu siebt unterwegs, unser Ziel ist die Schwarzwasserhütte. Wir steigen  bei sonnigem Wetter über den  Hälekopf 2058 m zur Schwarzwasserhütte1620 m auf.

Hälekopf 2058 m

alt

Am Sonntag machen wir eine Rundtour rauf zum

Steinmandl 1981 m

alt

 

weiter über die Neuhornbachhütte 1650 m, hier ist Mittagspause.

Nachmittags steigen wir noch zum Falzer Kopf 1975 m auf. Über das Neuhornbachjoch 1845 m und den Gerachsattel 1750 m erreichen wir gegen 16.00 Uhr wieder die Schwarzwasserhütte.

Am Montag ist die Sicht miserabel, wir steigen ab zum Auto

Aber wir hatten zwei schöne Tourentage in einem schönen Gebiet.

tscharly

 

Tourengruppe

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 29. Februar 2016 um 17:39 Uhr Mittwoch, den 10. September 2014 um 19:03 Uhr

Wir waren in der Palagruppe

 

alt

 

Am Freitag den 29.08.2014  sind wir noch zum  Rollepass  gefahren, da haben wir übernachtet. Anderntags sind wir mit dem ersten Lift von

San Martino zum Colverde auf 1965 m hoch gefahren.

 

Von hier steigen wir auf bis auf etwa 2300 m zum Einstieg des Klettersteigs Bolver Lugli

Ab hier wird es felsig, die ersten 250 Hm sind  aber nicht versichert. Dann ab etwa 2550 m beginnt der eigentliche Klettersteig, mit "C" Stellen "D" klassifiziert. Durch Kamine und Wände geht es steil nach oben. Gute Tritte und Griffe ermöglichen es etwas geübten Kraxlern das Stahlseil nur alsSicherung zu verwenden. Einer der besten Klettersteige die wir gegangen sind. Gegen 13.30 Uhr erreichen wir den Sattel auf 3005 m beim Bivacco Fiamme Gialle. Bisher war das Wetter noch in Ordnung. Zur Pause verkriecht sich wer kann aber schon in der Biwakschachtel.

Den Gipfel Cima della Vezzana 3192 m lassen wir wegen schlechter Sicht sausen. Über ein steiles Firnfeld steigen wir ab und queren zur Rosettahütte 2581 m. Hier übernachten wir.

 

Am nächsten Tag ist das Wetter wieder brauchbar. Uwe macht morgens ein paar Aufnahmen, wir schlafen noch. Aufbruch gegen 8.15 Uhr,  gegen

10.00 Uhr erreichen wir die Pradidali Hütte, hier machen wir eine ausgiebige Pause. Nachmittags kommt keine Hütte mehr. Gegen 11.30 Uhr brechen wir wieder auf. Wir wollen heute noch zwei Klettersteige gehen. Den Por ton-Klettersteig erreichen wir nach etwa 45 Minuten. Der ist mit ziemlich viel Eisenklammern entschärft.

alt

Die folgende Ferrata Velo ist wieder Alpiner hat aber wo nötig auch ihre Eisenklammern.

 

Gegen 16.00 Uhr kommen wir auf dem Rif. Velo della Madonna an.

 

Am nächsten Morgen haben wir Sturmböen mit Schneeanteil. Wir steigen ab und verbringen noch einen schönen Tag in Bozen

Wer es genauer wissen will kann hier klicken

 

Seite 1 von 2